News & Presse

Les Huguenots an der Opéra de Paris

News & Presse: Okt 07 2018

„Encore plus là, la belle basse de Nicolas Testé, Marcel remarquable dans ses convictions et sa fidélité à son maître.“

Culture Box

„Enfin, Nicolas Testé tient la noblesse un peu sombre de Marcel avec constance, un chant beau et chaleureux qui doit pourtant composer avec les coupures assez importantes réalisées sur sa partition.“

Formalhaut

„Belle prestation de Nicolas Testé, Marcel, très homogène et convaincant dans son rôle de serviteur et conseiller d’un Raoul perpétuellement inconstant, lui rappelant sans cesse qu’il est protestant, nous faisant partager largement son exhalation religieuse, sa noblesse de caractère.“

Le curieux des arts

Mehr

Les Huguenots an der Pariser Opéra Bastille

News: Aug 01 2018

Nicolas Testé kehrt an die Pariser Oper zurück um in Meyerbeers Meisterwerk Les Huguenots als Marcel auf der Bühne zu stehen. Ihm an der Seite singt eine Star-Besetzung, mit Lisette Oropesa als Marguerite de Valois, Yosep Kang als Raoul de Nangis, Ermonela Jaho als Valentine und Karine Deshayes als Urbain. Die Vorstellungen vom 28. September bis 24. Oktober finden unter der künstlerischen Leitung von Michele Mariotti statt.

Les Huguenots ist eine monumentale Darstellung mehrerer unmöglicher Liebesbeziehungen vor dem Hintergrund der blutigen Batholomäusnacht in Paris 1572. Da die Uraufführung in Paris stattfand wurde dort nach über eintausend Vorstellung 1936 das hundertjährige Jubiläum gefeiert, bevor das Werk in den Archiven – der „grade boutique“ – der Opéra Garnier verschwand. Für die Wiederaufnahme inszenierte Regisseur Andreas Kriegenburg die zeitlosen Konflikte um Liebe und Religion in einer „makellosen“ Umgebung, in der die Kostüme grell wirken und das Opferblut gewaltsam hervorsticht.

Mehr

La Gioconda in Berlin

News & Presse: Jul 09 2018

Musikalisch überzeugte auch Nicolas Testé als Lauras gehörnter und rachsüchtiger Gemahl Alvise mit elegantem Bass

Mehr

Rollendebuts als Méphistophélès und Alvise Badoero

News: Jun 04 2018

Diesen Sommer wird Nicolas Testé gleich in zwei Rollendebuts an der Deutschen Oper Berlin zu sehen sein: als Alvise Badoero in Ponchiellis La Gioconda und Méphistophélès in Gounods Faust.

Am 28. Juni singt Testé zum ersten Mal die Rolle des Alvise in neben Hui He als La Gioconda, Judit Kutasi als La Cieca and Daniela Barcellona als Laura. Pinchas Steinberg dirigiert die Vorstellungen am 28. Juni, sowie 1., 4. und 7. Juli.

Für die Vorstellungen von Faust am 3. und 6. Juli übernimmt Testé die Rolle des Méphistophélès neben Bryan Hymel in der Titelrolle, Nicole Car als Marguerite, Etienne Dupuis als Valentin und Jana Kurucová als Siebel. Die musikalische Leitung hat Jacques Lacombe.

Mehr

Bewertungen für Maria Stuarda in Berlin

News & Presse: Mai 30 2018

Bass-baritone Nicolas Testé (Damrau’s real-life husband) brought a grounded, fatherly aura and vocal urgency to the Earl of Shrewsbury

„Die Glanzleistungen dieser beiden Hauptfiguren in Hinblick auf darstellerische Kraft ohne Kostüm und in Hinblick auf sängerische Schönheit werden ergänzt von den auf höchstem Niveau singenden Vertreter der Nebenrollen: Durchschlagskräftig und doch tonfarblich flexibel singen Nicolas Testé in der Rolle des Maria ergebenen Georg Talbot“

Berliner Morgenpost

Mehr

VERDIssimo Tour: Bewertungen

News & Presse: Mai 19 2018 | RP Online (Viersen)

Die Zuhörer waren restlos begeistert, Bravorufe mischten sich zunehmend in den brausenden Applaus. Selbiges wurde im Anschluss daran zu Recht auch Nicolas Testé zuteil, der - getragen vom glutvollen Solo des großartigen ersten Cellisten des Orchesters - die Arie des Philipp aus "Don Carlo" faszinierend gestaltete. Den Abschluss bildete ein Duett aus der frühen Verdi-Oper "Luisa Miller" (nach Schillers "Kabale und Liebe"), in der das Sänger-Ehepaar erneut zeigte, wie gut es in jeder Weise harmoniert.

„Le baryton-basse débute le récital avec Fiesco et Simon Boccanegra, „A te l’estremo addio“ (Pour la dernière fois adieu). La gestuelle convient au personnage fou de chagrin puis repentant. Jusqu’à la dernière phrase („Prega per me“, Prie pour moi) sur laquelle les graves les plus profonds sont tenus, la diction est excellente, l’ambitus large et la projection solide.

En Ferrando, „Di due figli vivea padre beato“ (Le bon comte Luna vivait heureux avec deux fils) du Trouvère, il narre avec légèreté ou gravité selon les passages l’histoire de la sorcière et outrepasse la difficulté rythmique de l’air. Pour Macbeth, c’est l’air „Studia il passo, o mio figlio“ (Ralentis le pas, mon fils) de Banco qui est choisi. Les vibratos adoucissent presque la « terreur » et les « ténèbres » du texte. Caverneux quand il le faut, puissant et passionné lorsqu’il exprime le désespoir régalien, il est un Philippe II convaincant sur l’air „Ella giammai m’amò“ (Elle ne m’a jamais aimé) de Don Carlo.“

Ôlyrix

Mehr